D Referenz Rollen

D.1 Projektrollen

D.1.1 Änderungssteuerungsgruppe (Change Control Board)

Die Änderungssteuerungsgruppe wird bei wichtigen (Festlegung hierzu im Projekthandbuch) Änderungen einberufen und entscheidet, wie über eine oder mehrere zusammenhängende Änderungen verfahren werden soll. Die Durchführung der Änderung selbst wird durch das Projektmanagement geplant und angestoßen.

Aufgaben und Befugnisse

  • Bewerten der Projektsituation als Ausgangsbasis der zu treffenden Entscheidung,
  • Erstellen von managementspezifischen Entscheidungskriterien als Basis der zu treffenden Entscheidung,
  • Treffen der Entscheidung zu einer oder mehreren Problemmeldungen/Änderungsanträgen auf Basis der Problem-/Änderungsbewertung,
  • Festlegen des weiteren Vorgehens, um Änderungsanträge umzusetzen.

Fähigkeitsprofil

  • Erfahrung im Projektmanagement und in der Bewertung von unvorhergesehenen Projektsituationen,
  • Erfahrung mit der Bewertung von möglichen Auswirkungen von Änderungen (Aufwand, Zeit, Budget, Ressourcen, Qualität) und deren Konsequenzen für den Projekterfolg,
  • Beurteilungskompetenz bezüglich der Relevanz von Änderungsanträgen im Hinblick auf den Projekterfolg,
  • Kommunikationsfähigkeit und Eignung zur Konsensfindung bei kontroversen Vorstellungen zum weiteren Vorgehen (Verhandlungsgeschick),
  • Durchsetzungsvermögen im Projekt.

Rollenbesetzung

Die Änderungssteuerungsgruppe setzt sich je nach Art des zu bewertenden Änderungsantrags aus internen Vertretern und, falls der Änderungswunsch vom Auftraggeber stammt, aus internen und externen Vertretern zusammen. Konfliktmanagement und Deeskalationsstrategien müssen im Projekthandbuch im Thema Organisation und Vorgaben zum Problem- und Änderungsmanagement projektspezifisch festgelegt werden.

Die interne Änderungssteuerungsgruppe besteht aus projektinternen Vertretern, die auf operationaler Ebene arbeiten, beispielsweise aus Projektleitung, Entwicklungsdisziplinen, QS und KM.

Verantwortlich für

Änderungsentscheidung